Der Übergang zu einem nachhaltigen Energiesystem wird vier Jahrhunderte dauern, bis er mit der gegenwärtigen Geschwindigkeit fortgesetzt wird

Shutterstock Bild

Vier Jahrhunderte. Dies wird erwartet, um den Übergang zu einem Energiesystem ohne Schadstoffemissionen wirksam zu gestalten, wenn die derzeitige Rate nicht gut beschleunigt wird. Die Schätzung des Wissenschaftlers Ken Caldeira wird in der Energieerzeugung erläutert. Diese liegen bei 151 Megawatt pro Tag, wenn für eine Umdrehung des Systems bis 2050 1.100 pro Tag erforderlich wären oder, was dasselbe ist, fast achtmal mehr als heute .

Original text


Diese Daten, die vom MIT Technology Review veröffentlicht wurden, sind ein echter Schlag im Kampf gegen den Klimawandel. "Es ist nicht so, dass wir nicht schnell genug daran arbeiten, saubere Energie zu erhalten, um der Herausforderung des Klimawandels zu begegnen. Es ist so, dass die Welt praktisch noch nicht einmal begonnen hat, sich dem Problem zu stellen ", warnt der oben genannte Artikel. Während die Energiewende in ihrem eigenen Tempo voranschreitet, hören der Temperaturanstieg, das Auftauen, der Anstieg des Meeresspiegels, Hitzewellen usw. nicht auf.

Parallel dazu steigt auch der Energiebedarf, der nicht abnimmt, sondern zunimmt, um die Distanz zwischen der Realität des Systems und dem, was für eine Nachhaltigkeit wünschenswert wäre, zu vergrößern. Zwischen einem Extrem und dem anderen besteht die Notwendigkeit starker Investitionen. So sehr, dass es anhand eines Beispiels veranschaulicht wird. Um die Emissionen zu reduzieren und gleichzeitig den Energiebedarf zu decken, müssten 120.000 Millionen 250-Watt- Solarmodule installiert werden, bevor dieses Jahrhundert seinen Äquator erreicht . "Es gibt nur wenige finanzielle Anreize für die Branche, um in einem solchen Ausmaß und einer solchen Geschwindigkeit aufzubauen", sagt das MIT darüber, wie komplex es ist, ein solches Niveau zu erreichen.

Shutterstock Bild

Um zumindest eine Richtung in diese Richtung einzuschlagen, sind nach Ansicht der Experten viele Änderungen erforderlich, um Investitionen und Reformen zu fördern und sich für emissionsfreiere Energiequellen zu öffnen. "Die Beweise deuten darauf hin, dass ein breiteres Spektrum sauberer Energien über Sonne und Wind hinaus erforderlich sein wird ", sagt der MIT Technology Review, der befürwortet, Kernenergie und Erdgas mit der Erfassung von Kernenergie in den Mittelpunkt des Systems zu stellen. Kohlenstoff unter anderem.

In jedem Fall halten es die Experten für entscheidend, dass die Behörden auf globaler Ebene Maßnahmen fördern, die sich entschlossen in diese Richtung bewegen, damit nicht vierhundert Jahre gewartet werden muss, um eine bereits mehr als dringende Änderung abzuschließen. Zu den von Experten positiv bewerteten Alternativen zählen die Einführung einer Kohlenstoffsteuer und, falls nicht vereinbart, die Verpflichtung zumindest für Unternehmen, ein bestimmtes Emissionsniveau nicht zu überschreiten.

Shutterstock Bild

Wenn diese Art von Initiative erfolgreich wäre, gäbe es auch wenig zu feiern. Und so würde nur ein kleiner Teil des Problems gelöst, was auch nicht das komplexeste ist. Dies wird vom Experten der University of California, Steven Davis, berücksichtigt, der sich daran erinnert, dass der Großteil des weltweiten Energieverbrauchs in Bereichen wie der Luftfahrt, dem internationalen Transportwesen oder der Zement- und Stahlindustrie liegt. "Das sind die wirklich schwierigen Teile", auf die wir auch reagieren und unter anderem mit Energiespeichersystemen und neuen Biokraftstoffen investieren müssen. Obwohl die Herausforderungen schwierig erscheinen, ermutigen Experten wie Daniel Schrag, ehemaliger Berater von Barack Obama, Ihre Arme nicht fallen zu lassen. "Wenn Sie nicht im Jahr 2050 ankommen, haben Sie noch 2060, 2070 und 2080 übrig."

Ähnlicher Artikel